55ao

 

 

Es war eine Reise mit Hindernissen. Vor einem Vierteljahr reiste Puigdemont nach Finnland. Auf dem Landweg. Auf der Rücktour ließen ihn die Schweden und die Dänen passieren. Die Polizei in Schleswig-Holstein griff zu.

Spanien wollte den Zugriff auf Puigdemont. Ein internationaler Haftbefehl sollte es richten-. Doch die  Verwaltungsrichter in Schleswig machten geltend, dass es in Deutschland keinen Straftatbestand des Ungehorsams und der Rebellion gibt. Für eine Überstellung machten die deutschen Richter das Fallenlassen dieser Anschuldigungpunkte zur Vorbedingung. Die spanische Justiz tobte.

Das war  ein kleiner Sieg  für Puigdemont . Nun ist er wieder in Brüssel und er ist der Alte geblieben. Er will weiter für die Unabhängigkeit Kataloniens kämpfen, mit den Methoden des legalen Widerstandes. Noch etwas: Puidemonts ärgster Feind, der ehemalige  konservative MP Rajoy , unterlag bei der Präsidentenwahl in Spanien. Nach einigem hin und her kam jetzt doch eine linke Regierung ans Ruder. Die Hoffnung, bei den Separatisten dürften steigen, wenn die Linken in Spanien tatsächlich  eine Bürgerdiskussion und ein Bürgerbegehren zulassen. Der Ausgang ist völlig offen. My